Rosenschere

Daniela
Letzte Artikel von Daniela (Alle anzeigen)

Gartenscheren Test – Vergleich der besten Rosenscheren

Gartenscheren-TestsiegerGartenscheren sind das Universalwerkzeug eines jeden Gärtners. Aber nicht alle Scheren sind gleich. Weil diese Gartengeräte so häufig verwendet werden, gibt es einige wichtige Kriterien, die du beim Kauf beachten solltest.

In unserer Vergleichstabelle kannst du die besten Gartenscheren direkt miteinander vergleichen und eine schnelle und einfache Kaufentscheidung treffen.

Gartenscheren-Test: Alles über Gartenscheren
Ergonomie

Die Ergonomie ist ein sehr wichtiger Faktor beim Testen und Kaufen von Gartenscheren. Die Praxis hat immer wieder gezeigt, dass die Breite der Griffe von Gartenscheren nicht bei allen Modellen ideal ist. Ist die Breite zu groß, ist die Arbeit sehr schwierig, vor allem für kleine Hände. Wähle daher eine Gartenschere mit verstellbarem Griff oder verstellbarer Öffnungsweite. Das ist besonders praktisch, wenn mehrere Personen dieselbe Gartenschere benutzen.

Neben der Größe solltest du auch auf die Ergonomie des Griffs achten. Besonders hochwertige Baumscheren sind mit einem mehrteiligen Kunststoffgriff und integrierten Einsätzen ausgestattet. Diese Merkmale machen die Schere sehr bequem in der Handhabung.

Einige Hersteller bieten Scheren mit beweglichen Griffen an. Diese Art von Griff ist absolut ergonomisch. Der große Vorteil von Scheren mit Griffen ist, dass sich der Griff dreht, wenn der Arm geöffnet und geschlossen wird. Allerdings sind diese Scheren sehr teuer. Rosenscheren sind besonders empfehlenswert, wenn du lange im Garten arbeiten musst. Sie sind auch ideal für Gärtner mit kleineren Händen.

Gehe direkt zur Tabelle, um Baumscheren zu vergleichen.
Messer und Klingen

Die Klingen der Gartenschere sind bei den verschiedenen Modellen unterschiedlich angeordnet. Auch von der klassischen Baumschere gibt es verschiedene Versionen auf dem Markt. Der größte Unterschied sind die Klingen, die entweder sauber schneiden oder reißen.

Zum einen gibt es die sogenannten „Ablenker“-Scheren, bei denen die obere Klinge vor die gegenüberliegende Klinge gleitet. Diese Arbeitsweise garantiert einen sauberen und präzisen Schnitt der zu schneidenden Pflanzen.

Scheren sind besonders beliebt, um empfindliche Blumen, Pflanzen, Kräuter und vor allem Rosen zu schneiden. Deshalb werden Rundscheren auch Rosenscheren oder Kräuterscheren genannt (einen Vergleich der besten kabellosen Scheren findest du hier : Diese Scheren sind ideal für den Einsatz auf der Terrasse oder dem Balkon.

Die Stiele und Klingen einer guten Rosenschere können oft ausgetauscht werden. Bei richtiger Pflege kann eine Rosenschere also ein Leben lang halten. Es ist jedoch zu beachten, dass diese Modelle nicht immer zum Schneiden dickerer Zweige geeignet sind.

Sogenannte „Amboss“-Scheren sind für den Schnitt von Pflanzen mit dicken Ästen geeignet. Bei Amboss-Scheren ruht die Schneidklinge auf der gegenüberliegenden Schneidscheibe. Diese Scheren können jedoch nur für grobe und schlampige Schnitte verwendet werden, bei denen die Gefahr besteht, dass die Äste beschädigt werden.

Es wird daher nicht empfohlen, empfindliche Pflanzenarten mit diesen Scheren zu beschneiden. Baumscheren eignen sich auch hervorragend für den Rückschnitt von dichten Sträuchern. Aus diesem Grund wird eine Rosenschere auch als Strauchschere bezeichnet.
Mechanismus

Neben der Ambossschere gibt es auch Rosenscheren mit einem Klapphebelmechanismus oder einem Lagermechanismus. Diese Rosenscheren werden durch wiederholten Druck auf den Griff aktiviert. Dadurch ist es möglich, dickere Äste zu schneiden. Außerdem verringert dieser Mechanismus die Kraft, die zum Zusammendrücken der Schere erforderlich ist.

Dadurch eignet sich die Baumschere besonders für Menschen mit weniger geschickten Händen. Die beschichteten Klingen funktionieren auf die gleiche Weise. Weil die Klingen beschichtet sind, gleitet die Gartenschere leichter durch das Holz der Pflanzenäste.

Für häufiges Schneiden von harten Ästen und Baumstämmen sollten schnell arbeitende Baumscheren verwendet werden, die in ihrer Bauweise einer Amboss-Schere ähneln. Wenn du zum Beispiel einen großen Apfel- oder Zitronenbaum in deinem Garten hast, wird dir diese Rosenschere sehr nützlich sein.

Die neuen einhändigen, batteriebetriebenen Gartenscheren sind viel praktischer. Ein großer Vorteil dieser Modelle ist, dass der Schneidkopf gedreht werden kann, was die Arbeit auch in sehr engen, schwer zugänglichen Bereichen des Gartens erleichtert. Kabellose Baumscheren sind wie elektrische Baumscheren sehr teuer und nur für Menschen geeignet, die häufig gärtnern.
Tipps für den Einkauf mit Gartenscheren

Gärtner mit Baumscheren

Bevor du eine Baumschere kaufst, musst du genau wissen, welche Pflanzen oder Äste du mit diesem Werkzeug schneiden willst.

Denke daran, dass die Gartenschere gut in deiner Hand liegen sollte. Außerdem sollte die Schere einfach und problemlos zu bedienen sein. Eine Baumschere sollte weder zu groß noch zu klein sein. Wenn du eine Baumschere benutzt, halte sie immer so in der Hand, dass du alle Finger frei bewegen kannst. Wenn die Schere zu klein ist, riskierst du, dir die Finger einzuklemmen oder zu brechen. Wenn du Rechtshänder bist, solltest du keine Gartenschere kaufen, die für Linkshänder geeignet ist.

Es ist auch wichtig, dass du die Schere lockern kannst. Das ist wichtig, weil die Klingen regelmäßig geschärft werden müssen.

Wenn du eine Baumschere testest, ist es aus Sicherheitsgründen wichtig, dass sie einen einfach zu bedienenden Verriegelungsmechanismus hat.

Beim Testen und Kaufen einer Baumschere ist es auch wichtig, auf die Verfügbarkeit von ausreichend Zubehör und Ersatzteilen zu achten. Verschleißteile wie Schnapper, Klingen und Federn sind wichtig. Bei einigen Astscheren von Qualitätsherstellern sind diese Teile leicht erhältlich.

Gehe direkt zur Tabelle, um Astscheren zu vergleichen
Kostenfaktor

Wenn du eine Astschere kaufst, musst du in der Regel ein bisschen mehr Geld ausgeben. Wir empfehlen keine Baumschere, die weniger als 20 Euro kostet. Der größte Unterschied zwischen einer billigen Astschere und einer teureren ist die Handhabung des Geräts.

Billige Modelle sind meist komplett aus Plastik und können leicht brechen. Außerdem funktionieren die Sicherheitsmechanismen nicht richtig und die Klingen nutzen sich schnell ab. Billige Rosenscheren halten nicht gut und können Blasen an den Händen und Fingern verursachen.

Beschneiden von Blumen

Hochwertige Gartenscheren sind zwar teurer, aber sie halten ein Leben lang. Diese Scheren sind unzerbrechlich, die Klingen sind auswechselbar, aus rostfreiem Stahl und widerstandsfähig gegen schnelle Abnutzung.

Weil die Griffe von teuren Scheren viel dicker sind als die von billigeren Modellen, liegen sie viel besser in der Hand. Außerdem ist es von Vorteil, wenn du verschiedene Verbrauchsmaterialien für die teureren Markenwerkzeuge kaufen kannst. Diese Profi- und Universalscheren kosten zwischen 30 und 70 Euro.
Anwendungen für Rosenscheren

Scheren können die Gartenarbeit in vielerlei Hinsicht erleichtern. Um Schäden und langfristige Defekte am Werkzeug zu vermeiden, ist es nicht ratsam, eine billige Baumschere zu kaufen.

Klicke hier, um die besten Gartenscheren im Jahr 2021 zu sehen

FAQ – Wichtige Fragen beim Kauf einer Baumschere

Wie lange kann ich eine kabellose Baumschere verwenden? Wie lange kann ich arbeiten, ohne aufgeladen zu werden?

Die durchschnittliche Arbeitszeit mit einer kabellosen Astschere liegt bei etwas mehr als einer Stunde. Das hängt natürlich von der Härte und der Leistung ab, mit der du diese Baumschere auflädst. Der Vorteil ist, dass sich kabellose Astscheren sehr schnell wieder aufladen – normalerweise innerhalb einer halben Stunde. Das bedeutet, dass du sehr schnell wieder mit der Arbeit beginnen kannst.

Gibt es Baumscheren mit Fingerschutz?

Ja, fast alle Baumscheren auf dem Markt sind bereits mit Fingerschutz und nützlichen Funktionen ausgestattet, die die Handhabung erleichtern – seien es die bequemen Griffe oder der Fingerschutz, den wir gerade erwähnt haben. Auch hier musst du darauf achten, wie oft und vor allem wie du deine Baumschere benutzt, um die idealen Eigenschaften für dich zu finden.

Stimmt es, dass die Kunststoffgriffe einiger Baumscheren mit Schadstoffen belastet sind? Gibt es Qualitäts- oder Kontrollzeichen, auf die du achten solltest, um den Kauf eines solchen Modells zu vermeiden?

Generell besteht immer die Gefahr, mit gesundheitsschädlichem Kunststoff in Berührung zu kommen. Die Astscheren haben ein „Safety Tested“-Label, das bestätigt, dass sie ohne größere Sicherheitsprobleme verwendet werden können – das gilt natürlich auch für den verwendeten Kunststoff.

Was verstehen wir unter einer multifunktionalen Baumschere?

Multifunktionale Baumscheren sind Baumscheren, die fast alles schneiden können, ohne dass du zum Beispiel die Klinge oder den Griff wechseln musst. Natürlich sind sie etwas teurer als gewöhnliche Baumscheren, deshalb musst du dir genau überlegen, ob du eine solche Multifunktionsschere wirklich brauchst – wenn nicht, ist es besser, sich für eine gewöhnliche, spezialisiertere Baumschere zu entscheiden.

Welche Baumschere sollte ich für welche Aufgaben verwenden?

Astscheren werden zum Schneiden empfindlicher Blumen, wie z.B. Rosen, aber auch zum Schneiden von Pflanzen und Gras verwendet. Das Schneiden von dicken Ästen ist mit dieser Schere allerdings ziemlich schwierig. Es gibt auch sogenannte Ambossscheren, die sich zum Schneiden sehr dicker Äste und dichter Büsche eignen, aber nur sehr ungenau schneiden. Deshalb werden diese Scheren auch Heckenscheren genannt.

Können die Klingen der Baumschere geschärft werden und wenn ja, wie? Wenn nicht, sind Ersatzklingen erhältlich?

Ja und ja. Die Klingen, die mit den Scheren geliefert werden, können leicht nachgeschliffen werden, wenn sie abgenommen werden können – bitte beachte das beim Kauf der Scheren. Das Schärfen ist relativ einfach mit einem Schleifstein, der separat erhältlich ist. Viele Astscheren haben auch leicht austauschbare Klingen, die ebenfalls in Fachgeschäften erhältlich sind.

Was sind die typischen Pflanzenkrankheiten, die durch unsachgemäßen Gebrauch der Baumschere übertragen werden können?

Vor allem Allergiker sollten vorsichtig sein: Bei der Gartenarbeit mit der Astschere verbreiten sie verschiedene Pflanzensamen und andere Bakterien, die dich schnell töten können. Ansonsten solltest du immer Handschuhe tragen und es vermeiden, Blumen und Äste anzufassen – auch nach dem Händewaschen ist es wichtig, keine Krankheiten zu verbreiten.

Welche Faktoren bestimmen die Schnittleistung eines Rosentrimmers?

Sie hängt hauptsächlich von zwei Faktoren ab: der Art der Klinge und ihrer Schärfe. Scharfe Klingen sind viel schwieriger zu schneiden. Auch die Art der Astschere ist wichtig – eine Amboss-Schere zum Beispiel schneidet nicht, sondern reißt, daher ist sie für feinere Arbeiten nicht geeignet.
Pflegetipps für Baumscheren

Gartenscheren sind für die regelmäßige Arbeit im Garten fast unverzichtbar. Sie kümmern sich um Unkraut und Gras und sorgen dafür, dass in deinem Garten nur das wächst und blüht, was du wirklich willst. Wie das Trimmen der Fingernägel ist auch das Streben nach optischer Perfektion im eigenen Garten die Motivation für viele Heimgärtner/innen. Natürlich müssen die Rosenblätter gepflegt und sauber gehalten werden, sonst verlieren sie mit Sicherheit den Kampf mit den Pflanzen.

Wie man die Gartenschere reinigt und pflegt:

Der wichtigste Schritt, um die Gartenschere zu pflegen und sauber zu halten, ist, sie sofort nach jedem Gebrauch gründlich zu reinigen. Je nach Jahreszeit und deinem eigenen Urteilsvermögen bist du vielleicht jeden Tag mit der Gartenschere im Garten – deshalb ist es so wichtig, sie nach jedem Gebrauch zu reinigen. Verwende ein feuchtes und ein trockenes Tuch. Mit dem feuchten Tuch wischst du grob die Blätter und Äste ab, die am Rosenholz hängen geblieben sind. Dann wischst du das Messer mit dem trockenen Tuch ab, insbesondere das Rosenholz, die Scharniere und die Klingen.

Als Nächstes reinigst du die Schneideflächen der Schere, vor allem mit Franzbranntwein. Warum Alkohol? Der Hauptzweck dieses Schritts besteht darin, Krankheitserreger zu zerstören und ihr erneutes Auftreten zu verhindern. Er verhindert auch ihre Verbreitung, denn viele Krankheitserreger – darunter Pilze und Viren, die besonders häufig bei Rosen und Weinreben vorkommen – können beim Schneiden mit der Schere in der Luft herumwirbeln. Reinige die Klingen und Schneidflächen mit Alkohol und lege sie, wenn möglich, eine Weile in Öl ein, damit die Klingen ihre Flexibilität zurückgewinnen.

Auch die Griffe sollten nach dem Gebrauch gereinigt werden, da sie Fett- und Schweißrückstände aufweisen können. Die besten Reinigungsmittel sind entfettende Reinigungsmittel – zum Beispiel Geschirrspülmittel. Auch hier gilt: erst mit einem feuchten Tuch abwischen, dann abtrocknen.

Die Scharniere der Rosetten sollten von Zeit zu Zeit geölt werden, um sicherzustellen, dass sie richtig funktionieren.

Schließlich ist das Schärfen der Klingen sehr wichtig, vor allem, wenn du die Schere lange Zeit benutzt. Am besten überprüfst du dies in der Bedienungsanleitung deines speziellen Modells oder online. Manchmal ist das richtige Zubehör bereits im Lieferumfang enthalten, wenn du eine Rosenschere testest und kaufst. Das ist also auch etwas, worauf du beim Kauf achten solltest.

Bei den teureren und hochwertigeren Rosenscheren kann es nicht schaden, ein passendes Etui zu kaufen, um die Schere zu schützen, wenn sie nicht in Gebrauch ist. Außerdem haben die meisten Gartenscheren eine so genannte Gürtelschlaufe, mit der du die Schere auch während der Arbeit festhalten kannst, was sehr praktisch ist, wenn du viel im Garten arbeitest.

Wenn du diese Tipps befolgst, wird deine Gartenschere sehr lange halten und immer einsatzbereit sein. Das Wichtigste ist, die Klingen zu schärfen und alle Teile der Gartenschere zu reinigen. Das sollte regelmäßig geschehen – natürlich abhängig von der Intensität der Nutzung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.